zum Aktualisieren bitte F5

Randnotizen

 drücken

Logo_Midimusic
Web Design

Viele Menschen kennen beim Internet-Explorer die Taste F5 nicht: Sie baut die aktuelle Webseite nach Veränderungen NEU auf. Bitte versuchen!

Randnotizen

2021 Januar

Satirischer Nachruf auf den Lügenbaron Adolf von Trumpel

Vor vier Jahren 2016 hat er “erdrutschartig “ gewonnen. Ok - Putin und Co. haben - eventuell, vermutlich, möglicherweise - mitgeholfen! Vielleicht. Oder auch nicht.

Mit dem genau gleichen Wahlprozedere wie vier Jahre vorher wurde nun sein Nachfolger gewählt. Das nennt Adolf von Trumpel dann Betrug.

Gut 73 Millionen Amerikaner haben 2020 für Trumpel gestimmt. 10 Millionen mehr als 2016! Deswegen hätte Trumpel die 2020-Wahl gewonnen - meint er immer noch. Obwohl Biden knapp 79 Millionen-fach gewählt wurde. Bei einfachen Zählaufgaben ist Mathematik unerbittlich. Mehr ist mehr!

Trotz seiner Niederlage, die Trumpel immer noch nicht eingestanden hat, stellt sich also die Frage: Warum bleiben ihm so viele Amerikaner treu? Oder, moralisch aufgeladen: Wie konnten fast die Hälfte aller Amerikaner einen Präsidenten behalten wollen, dem abertausende Lügen, Un- und Halbwahrheiten, Auslassungen, Verdrehungen, Falschdarstellungen, unbewiesene Behauptungen, Falschaussagen nachgewiesen wurden, der die Corona-Krise mit bald einer Viertelmillion Toten eher verschärft als entschärft hat, der Rechtsradikale ermutigt, der feindliche Diktatoren den Nato-Verbündeten vorzieht und der der verbale Brandstifter für den Sturm aufs Capitol ist? Ein Egomane, der - nach eigenen Aussagen - Frauen zwischen die Beine greift, auf offener Strasse jemanden erschiessen kann, ohne belangt zu werden, ein egoistischer Dealmaker, der weitgehende mafiöse und russische Unterweltstrukturen nutze, um geschäftlich erfolgreich zu sein (wenn er denn erfolgreich war). Zu viele Amerikaner lieben diesen Kerl mit seinen Machenschaften und möchten ihn 2024 wieder wählen.

Ein Land mit so einem Führer braucht keine äusseren Feinde mehr , um zu vergehen!

Abraham Lincoln bekam von seiner Partei 200 Dollar Spesengeld. Nach seiner Wahl gab er 199,25 Dollar zurück. Er habe keine Spesen gehabt, nur ein paar Gläser Most. Trumpels Wochenend-Golftouren haben den Steuerzahler ein mehrfaches von dem gekostet, was ein Amerikaner ein Leben lang verdienen kann. Ein Trumpel-Wochenende kostete schnell mal 3 Millionen Dollar...
Ersteres ist eine Anekdote. Letzteres leider wahr.

Von hier aus sieht Trumpels Vermächtnis so aus: Staatsschulden, internationales Abseits (lieber MAGA), bürgerkriegsähnliche Gegensätze im Land, hohe Gewaltbereitschaft, Trumpismus (= Lüge, Halbwahrheit, Leugnung, alternative Fakten, Selbstinzenierung, geschichtliches und internationales Halbwissen), Corona-Desaster.

Ein Mann, den man nicht vergessen wird, - genau wie den “oesterreichischen Adolf”. Ist mir übel!

Bei den “Spenden im Wahlkampf-Betrugsfond” von <Trump Victory> und <Save America> sind mittlerweile über 200 Millionen Dollar eingegangen, wie Trumpels Wahlkampfteam und die ”Seine Partei” in der Nacht zum Freitag bekannt gaben. (info 28.1.2021). Da kommt also noch was an “Miss-Informationen”...

Warum war und ist Trumpel so erfolgreich?

Die Reichen haben ihn gewählt, weil er ihre Steuern senkt. Die Evangelikalen, weil er sich gegen die Abtreibung stellt. Die Arbeiter, weil er sich als “starker Führer” präsentierte. Schuld an der Misere sind die Sündenböcke, die Minderheiten: Schwarze, illegale Einwanderer, Frauen oder der korrupte Staat. Nenne mir die Untermenschen, beseitige sie und lebe wohl...das Rezept ist bekannt.

Schuld sind aber auch die “Anderen”, die “Elite -Politiker”, die Trumpels Erfolg erst ermöglichten. Wer unfähige Repräsentanten auf den Schild hebt, ist mitverantwortlich .

Der soziale Abstieg von zu Vielen und die Abgehobenheit von “Elite-Politikern” sind ein weltweit ähnliches Problem - mit Unruhepotential. Sensibilität für soziale Unruhen und Ungerechtigkeit wären ein Frühwarnsystem. Zu vielen Politikern fehlt da jedwedes Sensorium. Auf solcher Klaviatur können Trumpels brillieren. Immer schon. Das nennt man Demagogie (Volksverführung) - bis hin zum Sturm aufs Parlament.demonstranten-usa-portland

Und dann wäre da noch die fehlende (politische) Bildung... - Verschwörungstheorien (Q-Anon) sind simpel und abstrus und erklären die Welt falsch...

 - und: irgendwann wird aus Fehlinformation, Beschämung, Hilflosigkeit und diesem “seltsamen” WIR-Gefühl der Missverstandenen eine gehörige Wut und offenen Gewalt...

Möge der weise Weltenrichter die Trumpels, Erdos, Orbanesen ua. in seiner grossen Güte erhalten - aber wenn’s geht, möglichst bald.

 

Ostern 2020

 

Es ist keineswegs selbstverständlich an den Auferstandenen Jesus Christus zu glauben. Wir moderne Menschen können keine Vorstellung davon entwickeln, was vor ca. 2000 Jahren passiert sein soll. Was ist das: Auferstehung und dann - Himmelfahrt?

Wir fragen: Wo ist das passiert, und wann und wie? Das machen moderne Menschen so. Durch Fragen lernen wir.

Irgendetwas muss doch damals passiert sein, denn die rasche Ausbreitung des Christentum lässt sich ohne nachvollziehbare Ereignisse nicht erklären. War es das Leere Grab? Waren es die Erscheinungen nach Jesus Tod? 

Wir moderne Menschen fragen nach den Fakten. Ob sie stimmig sind, oder vielleicht gefälscht. Wurde der Leichnam vielleicht geraubt? Oder war Jesus nur scheintot und ist mit einigen Anhängern nach Südindien ausgewandert?

Das Bekenntnis der Jerusalemer Urgemeinde ist demgegenüber kurz und schnörkellos:

JESUS IST GESTORBEN UND AUFERSTANDEN.

Das damals zu verkünden, zu erzählen, hat laut Apostelgeschichte einige Unruhe erzeugt. Seltsamerweise weniger die Auferstehung von den Toten. Die war im jüdisch-religiösen Nachsinnen durchaus denkmöglich. Sondern, dass behauptet wurde, Jesus sei der von Gott ausgewählte Retter, der über seinen Tod hinaus zu Umkehr ruft, Sünden vergibt und seinen Geist ausgiesst über die Glaubenden. Das Vermächtnis Jesus geht weiter – das war der Skandal.

Was also ist das Vermächtnis Jesu – seine bleibende und immer wieder neue Wirkgeschichte für uns? Für mich?

Ein Beispiel: Da ist ein Mann, den ich nun wirklich nicht schätzen kann, ich schaff das (noch) nicht. Der Mann hat mir beruflich geschadet und mich tief verletzt. Ich könnte ihn … - nun ja, wie das so ist….

Da liege ich da am Abend mit meinem Gekränktsein und den wüsten Gedanken im Bett und rede mit Gott wie der Don Camillo: „Herr, ich will diesen Kerl heute gar nicht leiden können. Ich will´s nicht einmal versuchen.“

Und ich spüre geradezu, wie der Liebe Gott amüsiert lächelt und dem kleinen Don Camillo zuflüstert:“ Auch nicht ein ganz kleines bisschen?“

„Nein, das geht nicht“, bleibe ich trotzig.“ Aber weisst du was, Jesus? Hab´ du ihn heute doppelt so lieb, weil ich es noch nicht fertig bringe. Geht das?“ – Und natürlich geht das: Ehe ich mich versehe, bin ich tief und ruhig eingeschlafen.

Sie können jetzt sagen, das sei naiv-kindlich oder auch: psychologisch nicht schlecht gelöst.

Schon richtig, aber es ist auch eine direkte Folge der Wirkgeschichte des gestorbenen und apassion-3111247_1920uferstandenen Jesu.

Ich denke mir: Erlösung, Auferstehung und Himmelfahrt fangen ganz normal im Alltag an (lösen, aufstehen, Zukunft wagen) Nicht hoch kompliziert oder theologisch (-reflektiert).

Wir würden merken, was passiert, wenn man sich auf die Botschaft einlässt - und wieviel Himmel dabei herauskommt! Die eigenen Schritte sind grundsätzlich wichtig.

Weniger “Himmel auf Erden” als jetzt, wird es jedenfalls nicht sein.

 

 

März 2020 - Corona . Oder: wie sich die Geister scheiden.

          Ethik gegen Wirtschaft

 

Unsere Welt ist durcheinander geraten. Eine der kleinsten Lebensformen dieser Erde hat unseren Alltag im Griff. Viele haben so eine Katastrophe vorausgesehen; dabei aber eher an Antibiotikaresistenz gedacht... - so variantenreich wie das Leben ist, hat es uns Menschen wiedereinmal vor eine grosse Aufgabe gestellt.

Wir Menschen reagieren - wie immer - mir weitem Spektrum: Ängstlichkeit, Vorsicht, Leugnung, Verharmlosung, Dummheit, Gehorsam, Verweigerung ...

Bei allen Veränderungen merken wir sehr bald, wie gewohnte Freiheiten angegriffen sind: der Kontakt zu Mitmenschen, Versammlungen - Gemeinschaften - Vereine - Sport, Bewegungsgewohnheiten, Tagesabläufe, die Sicherheit des Arbeitsplatzes, die gesicherte Gesundheitsversorgung...

Ein grosses Problem sind fixe Kosten: Mieten, Versicherungen, evtl. Schuldentilgungen - Darlehen, weil mitunter die geregelten Einnahmen fehlen; die Unkosten aber bleiben.

Auf keinen Fall geht das so weiter! Ein Medikament muss her , ein Impfstoff. Die Wirtschaft bricht ein , gar zusammen. Wir brauchen den Ausstieg aus der selbstverordneten Reduktion.

Und die Lösung ist so nah! Findige Zahlenbeobachter merken schnell: 95% der Toten sind über dem Rentenalter. Also ... schickt die Rentner und die Alten Europas in die Isolation. Wenn sie trotzdem sterben, ist das ein Segen für Rentenversicherungen, die AHV und die Demoskopie! Man wirds so nicht laut sagen; aber denken und nachrechnen...

Kurzarbeitsgelder und Darlehen für gefährdete Betriebe sollen die Wirtschaft schützen. Mancher Arbeitnehmer wird davon auch ein bischen profitieren. Aber er wird das zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder bezahlen! In irgendeiner Form.

Es ist so schwer auf Gewohntes zu verzichten. Und wer es kann, wird dafür sorgen, dass sein Normalzustand bald wieder möglich sein wird.

DIE FRAGE ist: geschieht das egoistisch oder solidarisch?

Europa scheint derzeit daran zu scheitern. Die Zivilgesellschaft auch? Und: wieviel Beschränkung ertragen wir mittelfristig? Hält der Generationenvertrag? Welche Werte unserer Gesellschaft werden brüchig?

Irgendwen bewusst und berechnet “auf der Strecke” liegen zu lassen (zB. verhungernde Alte in einem ital. Alterheim), ist der Supergau an Dekadenz!

Das sollten wir uns AUF KEINEN FALL leisten! Das wären wiedereinmal “unnötige Blutspuren” in der Kulturgeschichte ...

 

 

September 2015 - Kirchliche Ehe

Die “liebende Vereinigung und Fortpflanzung” ist nach katholischer Lehre der Sinn der Ehe. Verbindungen mit einem anderen Zweck sind nach dieser Definition KEINE EHE. Die Fähigkeit und der Wille Kinder zu bekommen, ist Voraussetzung für einen gültigen Eheschluss. Das wird (eigentlich) beim sogenannte Brautexamen erfragt und ist eine nicht verhandelbare Bedingung für einen Ehe(ab)schluss. - Wieviel Zuneigung, Leidenschaft oder Fantasie in der Beziehung spielt oder auch später - im Verlauf einer Ehe - sein wird, ist bei dieser Definition des Zwecks einer Ehe nicht erfragt. Kinder bekommen und in einer gesicherten Beziehung aufziehen. That´s it . Also, es geht rudimentär NICHT um Liebe oder Verliebtheit, sondern um Nachkommenssicherung (“Wachset und mehret euch”). Ohne Frage eine juridische Annäherung an das Thema Zuneigung, Zeugung, Kindererziehung.

Im Zeitalter von Invitro-Fertilisation, Fremdinsemination (Samenbank), gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sind Konstellationen “möglich”, die in der klassischen Definitionen nicht angedacht sind oder nicht als sinnvoll (im Sinne von Schöpfung und Weitergabe des Lebens) erachtet wurden.

Ich hoffe, dass nicht wirklich irgendjemand bestreitet, dass gleichgeschlechtliche Partner, sich wirklich lieben und umsorgen können und ihr Leben mit- und aufeinander ausrichten wollen. Und diese Absicht sollte dann auch kirchlich begleitet werden können. Jede LIEBE muss gefeiert werden dürfen... und gesegnet werden können.

Die Ehepartner und die Familie - im Rahmen der klassischen Eheziele - geniessen die besondere Wertschätzung der Kirche, weil sie die Schöpfung “vorantreiben” und den Schöpfungsakt Gottes “fortsetzen”.

In welcher Form wollen und können das gleichgeschlechtliche Partnerschaften? Das wäre die Grundlage für (kirchlich vermittelten) göttlichen Segen ... ; mir scheint, das ist problemlos möglich (Lebengestaltung, Unterstützung, Fürsorge, Bestärkung, gesellschaftliche Beiträge und soziales Engagement, Lebensleistungen, Sorgfalt, Glücklichkeiten etc.)

Ich weiss auch: in der Praxis gibt es Ehen (und eben auch mit Nachwuchs), die besser nie geschlossen worden wären und (gelinde ausgedrückt) heillos festgefahren sind, und andererseits “eheähnliche Beziehungen”, die in ihrer Fürsorge, Zuneigung und Lebendigkeit vorbildhaft sind und eine ideale Grundlage für Kindererziehung böten.

So könnte es doch zumindest möglich werden - sozusagen als “Upgrade” einer gelungenen Beziehung (Ehe oder Eheähnlich) eine “Dankesfeier”, ein “Gnadenfest” (oä) zu etablieren, und damit zu feiern, was feiernswert GEWORDEN IST.

Der Hauptzweck aller Rituale und öffentlicher Feiern ist es WERTE sichtbar zu machen. Wo das gelingt, bedeutet das eine Stärkung aller Beteiligten - das ist im Sinne Jesu (und auch der Kirche).

 

Oktober 2013

70% der Einnahmen aus den Verkehrssteuern fliessen in den Support des Bahnverkehrs. Und jetzt soll die Autobahnvignettengebühr von 40.- auf 100.- SFr. (das sind 150%) erhöht werden, um das Verkehrsnetz weiter auszubauen. (Zumal die Zufriedenheit der SBB-Benutzer mit ihrer Bahn rapide gesunken ist.) Die Züge sind voll, spät und Fahrgäste fühlen sich mitunter unsicher und mit Bilettautomaten überfordert. - Nun also ist der Strassenverkehr wieder dran. Oder anders???

Mindestens 10% der Schweizer Fahrzeughalter fahren mit Wechselkennzeichen - bezahlen zukünftig also 200.- SFr. statt 80. Alle bezahlen 150% mehr Gebühren. Die mit zusätzlichem Motorrad zahlen natürlich auch weitere 100.- Fr. Richtig viel Geld kommt da zusammen. Viele neue Strassen, viele neue Baustellen. Viel Geld für den Bau Thurgauer Strassen, deren Finanzierung erst vor wenigen Wochen deutlich abgelehnt wurde (da hatte man die Finanzierung an die Erhöhung der Strassensteuer geknüpft.). Nun also einer neuer Versuche - eine weitere Zwängerei, um mehr Geld für den Strassenbau zu erhalten ( für den Thurgau der 9.(?) Finanzierungsversuch in 20 Jahren!).

Übrigens: die 60 Tönner werden kommen. Da gehen viele Strassen kaputt. Viele Autobahnen sind viel zu schmal und müssten dringend ausgebaut werden. Da braucht es viel Geld...da wird umgelagert werden und dennoch insgesamt wird viel mehr ausgegeben werden für den Strassenverkehr als jetzt.....

Dabei ist Eines glasklar: die Erhöhung der Vignettenpreise wird den Strassen-Verkehr in der Schweiz weiter fördern. Enorm fördern. Richtig begriffen hat das bisher nur die grüne Parteileitung... und die ist deswegen - man merke - GEGEN eine Erhöhung der Vignettengebühren.

August 2013

Selbstverständlich wurde Giftgas angewendet. Letztlich war das eine Frage der Zeit. Das Zeug ist da! Die “militärischen” Vorteile liegen auf der Hand. Und es findet sich irgendwann immer Einer, der “etwas mehr” ausprobiert und damit menschliche Grenzen überschreitet. Reguläre Truppen, Oppositionelle, “Rebellen”, wer auch immer das war - vielleicht bleibt der Urheber ein “lügenumranktes” Geheimnis (wie so oft!)

Der grösste Fehler des syrischen Regimes: es hat die Eskalation im eigenen Land zugelassen. Härte gegen die eigene Bevölkerung ist keine Stärke.

Wer zudem die “finsteren Geister der Islamisten” ruft, wird sie auf Jahrzehnte nicht mehr los. (PS: es gibt auch die “guten Geister des Islam”!) Die Pestbeulen der “Hardliner” und Fanatiker jedoch vergiften und entzweien Lebensräume auf überlange Zeit. ( Wir kennen das in Europa am Beispiel “Reformation”).

Hat der Islam seine Selbstreinigungskraft verloren? Ist er “im Namen Allahs” zu schwach geworden um “Abweichlern mit Sonderinteressen” die Stirn bieten zu können? Wird Allah gar den vielfältigen Machtinteressen geopfert? Es hat schon begonnen: ein weiteres dunkles weltweites Zeitalter mit unzähligen unschuldigen Opfern ... In scha-allah. ... ermordeten Volksgruppen ... In scha-allah ... zerstörten Städten ... In scha-allah ... verbrannten Kirchen und Klöstern ...In scha-allah ... Vergewaltigung ...In scha-allah ... Bruder - und Geschwisterkrieg ...In scha-allah ... Kolateralschäden ... In scha-allah.

Wer da “In scha-allah” auch nur denkt, ist mitschuldig!

 

Juli 2013

Eine der grössten politischen Errungenschaften: der Schutz des Individuums vor den Zugriffsrechten des Staates. Und nun wurden - im offenbar grossen Stil - persönlichen Daten von Menschen auf der ganzen Welt gesammelt: Telefonate, SMS, soziale Netzwerke, E-Mails ... die ganze elektronische Kommunikation ist betroffen. SNOWDEN hat darauf aufmerksam gemacht, was viele bereits vermuteten (denn: was möglich ist kommt vor - und öfter als man denkt!!): Datenklau in grossem Umfang.

Und jetzt wird´s paradox: Snowden ist in Amerika des Geheimnisverrates und des Daten-DIEBSTAHLS angeklagt.

Merke: der Einsatz für Grundrechte und Menschenrechte ist kriminell!

Soviel zum “american spirit”. (PS: haben “die Amerikaner” nicht auch ihre Sklaven aus Afrika importiert und die Indianer ausgerottet ? - gell , ist schon so lange her... - ich hoffe doch sehr, dass Hitler auch in 200 Jahren nicht noch als verkanntes politisches Genie gehandelt wird!)

Mai 2013

Deutschland fördert die Immigration, weil Arbeitskräfte für den Erhalt der Wirtschaftsleistung in der Zukunft dringend benötigt werden .... die SCHWEIZ hat genug Arbeitskräfte: im Pflegebereich, im handwerklichen Bereich, in der Gastronomie, in der Landwirtschaft, in der Produktion, im Ingenieurwesen - alle, die in die Schweiz kommen, sind “Sozialschmarotzer”, werden Frühinvalid und belasten die IV !

Wer erzählt - seit Jahren - solchen “Mist”, betreibt damit populistische Agitation, füttert “Stammtischgenossen” mit dümmlichen Argumenten und gefährdet zudem die Zukunft und den sozialen Frieden der SCHWEIZ?

April 2013

Dieses Jahr ein richtiger Winter. Und richtig kalt. Von wegen Klimaerwärmung! Nun ja: das Wetter ist unruhiger und extremer. Da kämpft “was” um den Ausgleich, der sich nicht so recht einstellen will! Wahrscheinlich wird der Sommer eher heiss und trocken...

März 2013

Habemus opapam! Sympathisch, volksnah. Wie man hört: ein guter Seelsorger - DER NEUE PAPST aus Argentinien.

Wenn es unter seiner “Oberaufsicht” zudem gelänge, die Kurie zu “säubern”, könnte er in den wenigen Jahren seiner Regentschaft zum Segen werden. Man sagt: er beobachte gut und entscheide dann schnell und präzise.

Der Herr möge Ihn erhalten - und wenn er segensreich wirkt - dann nicht so schnell !

 

Februar 2013

Politik verkommt zu Clownerie (Grillo und Berlusconi). Wähler mutieren zu Aktionskünstlern und wählen “politische Clowns”.

Die Top-Etage von Bank, Versicherung und Industrie sind ein gieriger Selbstbedienungsladen. Und die Aktionäre machen mit, wenn sie profitieren.

MINDER hat trotz Sieg (leider) nicht gewonnen, seine Anliegen werden rechts und links ausgehebelt.

Warten wir auf den nächsten Skandal. (Wenn wir ihn denn entdecken!)

[Home] [Musik] [Randnotizen] [Genesis] [Fensterbilder]